Im Interview erzählt Stephanie Huber vom SCHWARZWALD PANORAMA, wo auch im Urlaub nicht auf Nachhaltigkeit verzichtet werden muss.

HolidayVERDE: Aus welchen Gründen ist das SCHWARZWALD PANORAMA eine Reise wert?

Stephanie Huber: Unsere Unternehmensphilosophie folgt dem Nachhaltigkeitsgedanken „Global denken – regional handeln“. Sowie einer weltoffenen Gastfreundschaft, professionellen Dienstleistung mit Mensch-Sein, wo Wertschätzung und Herz miteinander verbunden werden und dadurch eine besondere Atmosphäre geschaffen wird. Mit rundum Panoramablick an einem ganz besonderen Kraftort.  In unserem CAMPUS sind Green Meetings – nachhaltige Tagungen, bei denen anfallende Emissionen durch Unterstützung ausgewählter Klimaschutzprojekte kompensiert werden – sowie Green Weddings möglich.

Als Bioland Partner mit dem Goldstatus erwartet unsere Gäste exklusive Kulinarik in zertifizierter Bioqualität. Ein ganzheitliches Selfness Konzept mit TCM, Yoga und kosmetischen Anwendungen sowie Massagen runden das Angebot ab.

An wen richtet sich Ihr Angebot?

Unser Angebot richtet sich an Alle, die auch im Urlaub oder auf Reisen nicht auf Nachhaltigkeit verzichten wollen. Seien es Alleinreisende, Paare oder Familien mit Kindern. Gäste die einfach die Seele baumeln lassen, Ihren Körper mit einer Fastenkur reinigen oder in den Wäldern wandern möchten. Auch Ihre vierbeinigen Begleiter sind bei uns herzlich Willkommen. Ganz besonders die Geschäftsreisenden schätzen unser mehrfach ausgezeichnetes Tagungsangebot in spielerischer Umgebung.

Was schätzen die Kunden des SCHWARZWALD PANORAMA besonders?

Das Gefühl zu Hause zu sein. Zu diesem Gefühl trägt nicht nur die Herzlichkeit des Personals und die große Auswahl am reichhaltigen Zero-Waste Frühstücksbuffet bei, sondern auch die geräumigen Zimmer mit Panoramaausblick auf den Schwarzwald. Kleine Entspannungspausen sind im Spa-Bereich im Thermalwasser angereicherten Pool – bei wohliger Wassertemperatur – möglich. Besonders hervorgehoben wird die Nachhaltigkeitskultur, die in allen Bereichen zu sehen und spüren ist.

Worin unterscheidet sich das SCHWARZWALD PANORAMA konkret von konventionellen Hotels?

Das SCHWARZWALD PANORAMA ist Bioland Partner mit dem Goldstatus (90%), bietet ein reichhaltiges Zero-Waste Frühstücksbuffet und hat sich mehreren Maßnahmen der Nachhaltigkeit verschrieben, die u.a. in der Win Charta und der DNK festgesetzt sind. Bei uns sind alle Tagungen Green Meetings und seit Kurzem sind auch Green Weddings möglich – wir ermöglichen die Implementierung von Nachhaltigkeit in der kompletten Angebotsvielfalt.

Wie leben Sie in Ihrem Unternehmen Nachhaltigkeit?

Unsere Unternehmensphilosophie ist grundlegend auf einer Nachhaltigkeitskultur in allen Arbeits- und Dienstleistungsbereichen aufgebaut. Ausnahmslos alle Bereiche folgen dem Nachhaltigkeitsgedanken „Global denken – regional handeln“ – mit dem Ziel, gemeinsam mit Gästen, Mitarbeitern, Lieferanten, regionalen Akteuren der Branche und allen weiteren mit ihm verbundenen Menschen einen umweltbewussten Alltag bei bestmöglicher Produktqualität zu entwickeln.

Aus der Summe der vielen Einzelmaßnahmen entsteht ein ganzheitliches, einzigartiges und nachhaltiges Produkt.

Um ein paar Beispiele zu nennen: Für Gäste ist eine CO2-freie Anreise sowie klimaneutrales übernachten möglich. Im Tagungsbereich sind alle Veranstaltungen Green Meetings, d.h. auch hier wird klimaneutral übernachtet und getagt. Außerdem sind nachhaltige Rahmenprogramme verfügbar. Neben dem Zero-Waste Frühstücksbuffet sind auch unsere Verpflegungen zu den Pausen Zero-Waste Energiepausen.

Im gesamten Hotelbetrieb wird sehr stark auf Nachhaltigkeit wert gelegt, wie zum Beispiel 100% Recycling Papier in der Verwaltung, wieder befüllbares Büromaterial, nachhaltige Verkaufsartikel im Lädle, eigene Bienen, Hochbeete und vieles mehr.

Vor welche Herausforderungen stellt Sie der Nachhaltigkeitsaspekt eventuell?

Das Thema Nachhaltigkeit ist ein sehr weites und komplexes Thema, das sich durch die Fülle und Tiefe der Themen und Angebote als sehr zeitaufwendig gestaltet. Daher wurde eigens dafür eine Stelle geschaffen.

Eine Herausforderung stellt dar, dass die ergriffenen Maßnahmen alltagstauglich sein müssen, d.h. sie müssen in der Praxis für Mitarbeiter auch praktikabel sein. Im Alltag heißt das viel ausprobieren und eigene Pilotprojekte starten, da Best-Practice Plattformen bzw. der Austausch in der Branche fehlen, zudem sind die Häuser so individuell und unterschiedlich, dass keine Pauschalempfehlung möglich ist. Die Erfolge der ergriffenen Maßnahmen sind ins besonders finanziell nur schwer messbar, da keine Kennzahlen vorhanden sind.

Ein weiteres Thema ist das Angebot an Nachhaltigkeits-Siegeln auf dem Markt. Es gibt kein einheitliches Siegel – daher stellt sich die Frage, welches ist das Passende und auch europaweit/global anerkannt.

Verraten Sie uns, was Sie für die Zukunft geplant haben?

Ein weiterer großer Schritt wird die Umstellung auf Ökostrom sein. In unserem aktuellen WIN Bericht können unsere Projekte nachgelesen werden. Im Herbst startet unser Projekt „SchwaPa Biokids“ – hier werden Grundschulkinder an das Thema Nachhaltigkeit herangeführt. Aktuell ist die Gestaltung eines Zukunftsgartens geplant, sowie die Zertifizierung mit einem anerkannten Siegel zum Thema Klima- und Umweltschutz.

Hinterlassen Sie eine Antwort