Mit der ganzen Familie einen erholsamen Urlaub im Bio-Hotel verbringen. Feriengäste, die sich für einen Urlaub im Bio-Hotel entscheiden, tun nicht nur sich etwas Gutes, sondern auch der Umwelt.

Ein Bio-Hotel unterscheidet so einiges von den zahlreichen Hotels, die man sonst so kennt: Angefangen bei den Zimmern, das Essen, das Wellness- und Freizeit-Angebot.

Die Zimmer in einem Bio-Hotel

In den Zimmern von Bio-Hotels duftet es nach den naturbelassenen und heimischen Hölzern, die in den Möbeln und im Boden verarbeitet sind, Lärche, Eiche, Nuss, Fichte und Erle etwa. Die unterschiedlichen Holztöne und Charaktere schaffen mit kräftigen Farbakzenten und ganz viel natürlichem Licht eine gemütliche Wohnstimmung. Geschlafen wird in einem naturbelassenen, großen Holzbett. Der Strom für Lampen und Elektrogeräte kommt vom eigenen Dach.

Die Zimmer in einem Bio-Hotel sind meist nach Süden ausgerichtet, so schauen die Gäste von ihrem Balkon oder ihrer Terrasse aus auf den See, auf die Voralpenlandschaft, auf Wiesen oder Königsschlösser. Die Gäste der meisten Bio-Hotels entspannen und tanken Sonne mit einem ganz besonderen Ausblick.

Bio-Lebensmittel aus regionaler Erzeugung werden im Bio-Hotel aufgetischt

Auf den Buffetttisch kommen in Bio-Hotels ausschließlich Bio-Lebensmittel. Die Bio-Produkte stammen, soweit möglich, aus regionaler Erzeugung. Damit werden die regionalen Bio-Bauern und Lieferanten unterstützt und dem Gast werden so wirklich gute und frische Speisen angeboten. Verzichten muss deswegen keiner, zum Frühstück gibt es frisches Brot und Brötchen, Joghurt und Käse vom Bauern aus der Region, frisch zubereitetem Müsli, Ayurvedischen Tee, Fairtrade zertifizierten Kaffee, Eier von „glücklichen Hühnern“ und vieles viele mehr. Mittags gibt es Salate aus dem hoteleigenen Bio-Garten, aber auch Kartoffeln und anderes buntes Gemüse. Fleisch und Fisch stehen, für alle die mögen, ebenfalls auf der Speisekarte. Mit dem Unterschied aber, dass die Produkte nicht aus konventioneller Erzeugung stammen dürfen. Der angebotene Fisch muss nachhaltig-zertifiziert sein oder am besten direkt von einem Fischer aus einem Wildfang stammen. Das Wild beziehen die Bio-Hotels von Jägern und Jagdgemeinschaften mit Herkunftsnachweis. Kräuter, Beeren und Pilze runden die köstlichen Speisen oft ab. Diese stammen aus zertifiziert ökologischer Wildsammlung. Auch auf die kleinen Gäste sind die Bio-Hotels gut vorbereitet, mit kindgerechten Speisen und Getränken.

Wenn die Bio-Hotels Mitglied der Vereinigung „Bio-Hotels“ sind, müssen sie seit 2006 auch zertifizierte Getränke anbieten. Zudem müssen sie auf vegetarische und vegane Gäste und ihre Essenswünsche eingestellt sein.

Zertifizierte Bio-Hotels

Damit ein Bio-Hotel Mitglied im Bund der „Bio-Hotels“ wird, muss es neben dem Einsatz von kontrolliert-biologischen Lebensmitteln noch einges andere erfüllen. So darf im Wellnessbereich ausschließlich Naturkosmetik verwendet und angeboten werden und auch der Bio-Kräutergarten wird regelmäßig danach kontrolliert, wie die Kräuter angepflanzt und gepflegt werden. Für die Qualitätssicherung gibt es pro Jahr zwei Kontrollen – eine angekündigte und eine unangekündigte Begehung.

Aktivitäten im Bio-Hotel

Für die, die es actionreich mögen, veranstalten fast alle Bio-Hotels im Sommer Mountainbike-Fahrten oder Wandertouren. Im Winter kann man in vielen Gebieten Skifahren oder Langlaufen. Aber auch ausgefallenere Aktivitäten wie Oliven ernten, ein Gletscher-Aufstieg oder Fastenwandern sind in Bio-Hotels möglich. Auf alle Hobbyköche warten Kochkurse, in denen ausschließlich mit Bio-Zutaten gekocht wird und Genießer eines guten Weins freuen sich auf die vielen Bio-Weinverkostungen im Weinkeller des Hotels.
Wer alleine ausspannen möchte, der findet einen ruhigen Ort in der umliegenden Natur oder im nächsten Nationalpark. Sicher kann ein E-Bike auch für die Tour „auf eigene Faust“ ausgeliehen werden.

Die meisten Bio-Hotels liegen außerdem an einem See – hier macht das Baden Spaß. Ist kein See in der Nähe, dann haben viele Bio-Hotels einen Badeteich angelegt, der ganz ohne Chemie auskommt und stattdessen über natürliche Gesteinsschichten und Schilfzonen gereinigt wird.

Wellness- und Meditations-Angebote in Bio-Hotels

Auch das Wellness- und Meditations-Angebot ist in den meisten Bio-Hotels groß: Es gibt verschiedene Yoga- und Meditationskurse, aber auch die Möglichkeit zum Gartenwellness und dem nachhaltigen Schwitzen in der Bio-Sauna. Beim Gartenwellness entspannen die Gäste in einem Wellnessbereich mitten in der Natur unter freiem Himmel. Während der Massagen kommt nur kontrollierte Naturkosmetik zum Einsatz.

Die Hotels, die einen Wellnessbereich haben, achten aber stets darauf, dass ihr CO2-Fußabdruck, trotz aller Wellness-Angebote, so klein wie möglich bleibt.

Gute Kinderbetreuung in Bio-Hotels

Das qualifizierte Fachpersonal übernimmt die Kinderbetreuung ab einem Alter von 2 Monaten. Das Betreuungsangebot ist auf das Alter des Kindes angepasst und für alle Altersstufen groß. Es gibt die Möglichkeit zum Basteln im Spielzimmer, es werden Kinderdiscos und Kino-Abende organisiert, es kann draußen gespielt werden auf dem Kinderspielplatz, wo ein Trampolin, Schaukeln und Tischtennisplatten warten. Für die etwas Größeren gibt es außerdem Bike- und Klettercamps im Sommer und Ski- und Snowboardspaß im Winter.