Was ist so besonders an einem Familien-Urlaub auf einem Bio-Bauernhof und wieso haben vor allem die Kleinen viel Spaß daran?

Immer mehr Menschen – und vor allem junge Familien – verbringen ihren Urlaub auf dem Bio-Bauernhof. Hier genießen sie ihre freien Tage, fernab vom stressigen Alltag in der Stadt. Auf dem großen Bauernhof sind sie den ganzen Tag im Freien unterwegs, in der Natur – und langweilig wird es hier sicher nicht!

Was spricht für einen Urlaub auf dem Bio-Bauernhof?

Bereits vor der Ankunft am Urlaubsort kann der Bio-Bauernhof für sich punkten, denn in fast jeder Region – europaweit – gibt es einen Bio-Bauernhof nicht allzu weit entfernt. Über eine kurze Anreise freut sich die ganze Familie: Die Kleinen werden nicht müde und nörgelich und auch die Eltern kommen entspannt am Urlaubsort an. Dann ist es natürlich schön, dass sich alle die Ferientage über an der frischen Luft aufhalten, weit weg von Abgasen und Smog. Kinder lernen, schon in frühen Jahren, viele verschiedene Tiere kennen, erfahren welche Tiere was essen, wo sie grasen und wann sie sich zum Schlafen legen. Da auf Bio-Bauernhöfen zahlreiche Obst- und Gemüsesorten angebaut werden, lernen Kinder auch diese alle kennen. Ihnen wird erklärt, zu welcher Jahreszeit geernet wird, wie Gemüse und Obst aussieht, wenn es nicht gespritzt wurde und ganz natürlich gewachsen ist. Mit dem Urlaub auf dem Bio-Bauernhof unterstützen Familien außerdem die ökologische und nachhaltige Landwirtschaft in der Region, denn ein Bio-Bauernhof unterstützt die biologische Vielfalt und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaerhalt und zum Klimaschutz: So werden alte Obst und Gemüsesorten angebaut und die Bodenqualität und der Lebensraum vieler Wildtiere aufrechterhalten.

Was können Kinder auf dem Bio-Bauernhof erleben?

Für alle Frühaufsteher kann der Tag auf dem Bio-Bauernhof schon sehr früh beginnen, denn morgens melkt der Bauer die Kühe und alle Interessierten dürfen hier dabei sein. Auch von der köstlichen, frischen Bio-Milch dürfen sie sicher mal probieren. Und diese schmeckt so ganz anders als die Milch aus dem Supermarkt! Die gewonnene Milch wird auf vielen Bio-Bauernhöfen weiterverarbeitet, zu Käse, Joghurt, Frischkäse oder Quark. Die Bäuerin lässt die Kinder dabei gerne zusehen und erklärt ihnen jeden Schritt ihrer Arbeit. Auf dem Weg zum Frühstück können die Kleinen dann gleich noch ihr eigenes frisches Frühstücksein aus dem Hühnerstall holen.

Auch auf dem Obst- und Gemüsefeld wird es für die neugierigen Augen spannend: Viele Bauern nehmen die Feriengäste mit auf den Traktor und auf’s Feld. Die Kleinen helfen hier bei der Ernte und dürfen mitverfolgen, wie das Gemüse, das vorher noch in der Erde war, mit zum Hof genommen wird und später in den vielen Körben im Hofladen landet. Viele Lebensmittel werden auf dem Bio-Bauernhof direkt gekocht oder eingelegt und beispielswese zu köstlichen Fruchtaufstrichen verarbeitet. Auch hierbei dürfen alle Feriengäste zuschauen, ebenso wie  beim Brotbacken im historischen Steinofen. Alles, was nicht auf dem Feld wächst, sondern an Bäumen oder Sträuchern, muss der Bauer per Hand pflücken. Hierbei kann er viele kleine helfende Hände gebrauchen.

Und für alle Tierfreunde unter den Kleinen: Es kann tatkräftig bei der Pflege und Fütterung der vielen Tiere geholfen werden, ebenso beim Stallausmisten. Viele wollen die Tiere einfach nur streicheln und ausreiten – das geht natürlich auch.

Die meisten Bio-Bauern lassen es sich nicht nehmen, schon kurz nach der Ankunft ihrer Gäste, ihren Hof auf einer Hofführung stolz zu präsentieren. Die Urlauber erfahren dann, wie genau sich der Bio-Bauer um den Hof kümmert, welche seine Aufgaben sind und welche „besonderen Veranstaltungen“ im Zeitraum ihres Urlaubes stattfinden. So finden häufig beispielsweise Kräuterwanderungen und anschließende spannende Kräuterseminare statt. Vor allem die Großen kommen jetzt auf Ihre Kosten. Sie erfahren, wie man selbst heilende Salben, Öle, Tinkturen und Cremes aus Kräuter herstellen kann. Auf den langen Wanderungen und Erkundungstouren können sie sich in der Natur bewegen und in Gedanken versunken den Alltag etwas vergessen. Jung und Alt werden auf einem Bio-Bauernhof also gleichermaßen eingebunden und alle nehmen lehrreiche, spannende und unvergessliche Erfahrungen für sich mit.

Bio-Bauernhöfe nur mit biologischer und regionaler Küche

Für einen Urlaub auf dem Bio-Bauernhof spricht auch: Zu den Mahlzeiten gibt es meist nur Essen, das der Bauer auch selbst geerntet hat. Die Lebensmittel sind zudem nicht chemisch gespritzt oder gedüngt und auch auf Wachstumsbeschleuniger und Schädlingsbekämpfungsmittel wird komplett verzichtet. Es sind Lebensmittel in bester Bio-Qualität, die von entsprechenden Stellen regelmäßig kontrolliert und dann entsprechend zertifiziert werden.

Wenn der Bauer eine Gemüsesorte dann selbst nicht anbaut, dann kommen die Lebensmittel für die Mahlzeit von einem Bio-Bauern oder einem zertifizierten Lieferranten ganz aus der Nähe.
Auch Fleisch kann auf dem Bio-Bauernhof ganz ohne Bedenken gegessen werden, denn die Tiere werden ihrer Art und Neigung entsprechend gehalten. Sie genießen besonders viel Auslauf auf den Wiesen, Weiden und Koppeln und leben gesund. Ihre Gatter und Boxen sind großzügig geschnitten, sodass sie auch während der kälteren Monate nicht eingeengt leben müssen. Die Tiere bekommen vom Bio-Bauern natürlich nur Gutes zu essen. Ihr Futter wird vom Bauern selbst angebaut. Man kann sich also sicher sein, dass die Tiere selbst auch nur kraftvolle und natürliche Futtermittel erhalten.

Tolle Erinnerungen: Souvenirs aus dem Hofladen

Als tolles Urlaubssouvenir – und gleichzeitig als Beitrag zum Umweltschutz – können auf jedem Bauernhof Lebensmittel im Hofladen gekauft werden. Durch die vielen Auflagen, die den Bio-Bauern Zeit und Geld kosten, sind die Bio-Produkte zwar hier etwas teurer, dafür aber wirklich gut und gesund und wie einst konservativ angebaute Erzeugnisse.
So nehmen die Urlauber nicht nur wieder ein wenig Ruhe und Entspannung mit in den Alltag, sondern auch umweltbewusstes Denken und eine große Portion Gesundheit.